neutral-axis

Wie Schuhe schmerzen & warum barfuß stehen gesünder ist

rock-climbing-403478_1280

FAQ Barfußschuhe / Minimalschuhe

10. November 2014 Comments (0) Wissen

Studien zum Thema Barfußschuhe / Minimalschuhe

wanderer-357640_1280

The risks and benefits of running barefoot or in minimalist shoes: a systematic review

Department of Health Professions, University of Central Florida, Orlando, Florida.

Im September 2013 wurde von zwei unabhängigen Gutachtern eine umfassende Untersuchung der Ovid MEDLINE, SPORTDiscus und CINAHL Datenbanken durchgeführt. Diese befasste sich mit der Prävention des Barfußlaufens oder dem Tragen von Schuhen, die sich in minimalistischer Art und Weise darstellen. Dabei ging es hauptsächlich um die möglichen Risiken und Vorteile, die bis dahin noch nicht klar definiert werden konnten. Es ging bei dieser Untersuchung dabei um folgende Ergebnisvariablen: Verletzungsrate, Schmerzen, Laufökonomie, Gelenkkräfte, Laufgeschwindigkeit, Elektromyographie sowie die Muskelleistung bzw. um Ödeme.

Die Ergebnisse zeigten sich wie folgt:
Mindestens 23 Punkte mussten die Kriterien der Bewertung erfüllen. Allerdings konnten von 27 möglichen Punkten auf der Downs- und Schwarz-Checkliste bei den Artikeln nur 13 bis 19 Punkte erfüllt werden. Was eine Reihe von Beweisen als dürftig bis mäßig erscheinen lässt. Eine moderate Evidenz unterstützt die biochemischen Unterschiede des Barfußlaufens im Vergleich zum Tragen von minimalistisch angefertigten Schuhen.
Insgesamt wurden weniger maximale vertikale Bodenreaktionskräfte gemessen, ein kleinerer Extensionsmoment sowie eine geringere Stromaufnahmeabsorption am Knie, weniger Fuß- und Sprunggelenk Dorsalextension bei Bodenkontakt, eine kürzere Schrittlänge, eine geringere Bodenkontaktzeit sowie eine erhöhte Schrittfrequenz und erhöhte Kniebeugung bei Bodenkontakt.

Fazit:
Aufgrund des Mangels an hochwertigen Beweisen können keine endgültigen Rückschlüsse auf bestimmte Risiken oder auch Vorteile für das Barfußlaufen gezogen werden oder auch auf das Tragen von minimalistischen Schuhen.

Running with a minimalist shoe increases plantar pressure in the forefoot region of healthy female runners

Centre for Human Movement Sciences, University Medical Center Groningen, University of Groningen, Groningen, The Netherlands.
Ein Test wurde durchgeführt, der minimalistische Laufschuhe als Alternative zum Barfußlaufen darstellen sollte. Dabei wurden allerdings einige Studienfälle aufgezeigt, die nach dem Einsatz von Standardschuhen bis minimaistischen Sportschuhen im Bereich des vorderen Fußes eine Stressfraktur gemeldet haben. Das Ziel einer aktuellen Studie war es, die Unterschiede, die den Fußsohlendruck im Vorderfußbereich beim Lauf mit der Nutzung minimalistischer Schuhe und bei einem Standardschuh bei einem Lauf auf festem Untergrund, aufzuzeigen.
Design: Randomisierten Crossover-Design

Angewandte Methode:
In den jeweiligen Schuhen wurden plantare Druckmessungen bei 18 gesunden Läuferinnen aufgezeichnet. Gemessen wurden der Spitzendruck, der maximale mittlere Druck, die Druckzeit wurde ganzheitlich und unmittelbar ausgehend vom Spitzendruck in sieben Fußbereichen bewertet. Für die Schrittzeit und Standzeit wurden der Schuhkomfort und die Landing-Strategie dieser beiden Schuhe beurteilt. Dabei wurden unterschiedliche Modelle genutzt, um die benötigten Daten zu analysieren. Das Ergebnis lautet, dass keine relevanten Unterschiede zu dem Schuhkomfort oder der Landing-Strategie gefunden werden konnte.

Fazit:
Das Laufen in einem minimalistischen Schuh erhöhte den plantaren Druck, ohne dass eine Änderung der Landing-Strategie aufzuzeigen ist. Dieser erhöhte Druck könnte bei der Nutzung Verletzungen durch die nicht minimalistischen Schuhe hervorrufen, wie die Stressfrakturen. So wäre es ein Vorteil, sich langsam an die Nutzung von minimalistischen Schuhen zu gewöhnen. Diese erhöhen das Laufgefühl und imitierten das Barfußlaufen.

Minimalist, standard and no footwear on static and dynamic postural stability following jump landing

Institute of Human Movement Science , University of Hamburg , Hamburg , Germany.

Eine Untersuchung im Freizeitsport hat gezeigt, dass die ungedämpften minimalistischen Schuhe zunehmend mehr genutzt werden, um eine Barfußsituation zu imitieren. Allerdings besteht noch eine Unsicherheit darin, ob diese Schuhe eine ausreichende Stabilität bei extremen Bewegungen bieten. Diese Studie wurde an 35 gesunden Streckenläufern getestet. Ausgeführt wurden dabei die Sprung-Lande Stabilisierung, sowie Einbein-Standtests auf einer Kraftmessplatte. Dabei gab es vier Bedingungen, die in unterschiedlicher Reihenfolge durchgeführt wurden. Zum einen barfuß, ungedämpfte minimalistische Schuhe, gepolsterte ultraflexible Laufschuhe und Standardlaufschuhe. Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse auf, dass auch eine erhöhte Schuhflexibilität oder eine reduzierte Stütze, keinen oder wenn nur einen geringen Einfluss auf eine statische und dynamische Haltungskontrolle ausüben. Aber auch beim Balancieren auf einem Bein zeigten sich keine traumatischen Ereignisse, die ein Verletzungsrisiko erhöhen. Berücksichtigt werden sollten allerdings die Bedingungen des Barfußlaufens. Hier ist eine ausreichende Haltungskontrolle nötig.

In-Shoe Loading in Rearfoot and Non-Rearfoot Strikers during Running Using Minimalist Footwear

Department of Health Professions, University of Wisconsin-La Crosse, La Crosse, WI, USA.

Die jüngsten Untersuchungen haben ergeben, dass die Tendenz zu dem „Barfuß“ Laufstil übergeht. Dafür wurden Schuhe entworfen, die das Barfußlaufen imitieren. Allerdings ist nicht bekannt, wie sehr sich die minimalistischen Schuhe auf die Fußsohlenbelastung auswirken. Es war das Ziel herauszufinden, wie sich die Fußsohlenbelastung auf den Rückfuß und den Vorderfuß nach 4 wöchigem Tragen von minimalistischen Schuhen auswirken wird. Dabei wurden diese Schuhe an 30 Frauen übergeben. Diese sollten sich langsam an das Tragen dieser Schuhe gewöhnen. Die minimalistischen Schuhe wurden mit einem Drucksensor versehen. Dieser Drucksensor wurde nach 4 Wochen ausgewertet. Dabei wurde eine Analyse durchgeführt, um die Unterschiede der Belastung von Regionen im Rückfuß und Vorderfuß zu erkennen. Der Spitzendruck wurde leicht erhöht, aber es wurden keine Unterschiede zu der Maximalkraft und der Kontaktzeit mit dem Schuh festgestellt. Es hat sich gezeigt, dass der Fuß sich der minimalistischen Ausstattung des Schuhs anpassen kann. Dieser Schuh vermittelt das Gefühl, dass man barfuß läuft. Das liegt an der minimalistischen Ausstattung des Schuhs.

Is there evidence to support a forefoot strike pattern in barefoot runners? A review

Specialists in Sports and Orthopedic Rehabilitation, Overland Park, Kansas

Unter den Laufbegeisterten ist das Barfußlaufen zu einem Trend geworden, ist aber Gegenstand zahlreicher Kontroversen. Momentan zeigen sich die Vorteile eher spekulativ und anekdotisch als vielmehr evidenzbasiert. Außerdem wird die bestehende Gefahr von Verletzungen nicht gut dargestellt. Es existieren nur wenige Aufzeichnungen, wie es sich auswirkt, wenn man minimalistische Schuhe trägt und es gibt ein Argument, das den Läufern sagt, dass sie mit dem Vorfuß Streik auftreten sollen und nicht mit der Hacke. Diese Methode soll dabei helfen, mit einem beschuhten Lauf die Bodenkontaktzeit, die Bodenreaktionskräfte und die Schrittlänge zu reduzieren. Ob dies positive oder negative Auswirkungen hat und eine Schädigung entstehen kann, konnte noch nicht bestimmt werden. Ohne Frage ist mehr Forschung notwendig, damit endgültige Schlüsse gezogen werden können.

Kinematic and kinetic comparison of running in standard and minimalist shoes

Division of Physical Therapy, Ohio University, Athens, OH; and 2Spaulding National Running Center, Department of Physical Medicine and Rehabilitation, Harvard Medical School, Cambridge, MA

Innerhalb einer weiteren Studie wurden 14 männliche Probanden, die beim Laufen mit der Hacke auftreten und noch nie mit einem minimalistischen Schuh gelaufen sind, eingehender untersucht. Die Probanden mussten 10 Minuten 3,35 Meter auf einem Laufband mit einem minimalistischen Schuh und einem Standardschuh zurücklegen. Dabei wurde die dreidimensionale Kinematik und Kinetik ausgewertet. Die Daten wurden nach 1 Minute ausgewertet und dann wieder nach 10 Minuten. Das Ergebnis ergab, dass sich keine Veränderungen in der Schrittlänge beim Barfußschuh gezeigt haben und auch nicht in der Schrittgeschwindigkeit. Bei den Fußbewegungen wurden größere Kniebeugungen festgestellt. Aber ansonsten gab es keine großen Veränderungen. Was wiederum beweist, dass dieser Schuh dem Barfußlaufen sehr nahe kommt.

Fazit
Das Laufen in einem minimalistischen Schuh scheint zumindest kurzzeitig in eine weniger erhöhte Belastung im Gegensatz zu den Standard Schuhen in den unteren Extremitäten aufzeigen. Diese Erkenntnis stellt die Frage in den Raum, ob man die minimalistischen Schuhe mit dem Barfußlaufen gleichsetzen kann. Was kann in dieser Form positiv beantwortet werden?

The relationship of foot strike pattern, shoe type, and performance in a 50-km trail race

Department of Physical Medicine & Rehabilitation, Medical College of Wisconsin, Milwaukee, Wisconsin

Letzte „in-Rennen“ Studien haben die Muster des Fußauftritts von Läufern in den traditionellen Straßenmarathonrennen beobachtet. Sinn und Zweck dieser Studie war es festzustellen, wie die Läufer, die mit dem hinteren Fuß auftreten, bei einem 50 Kilometerrennen abschneiden und wie sich das geschlechterspezifisch auswirkt. Ob es da auf der gleichen Strecke einen Unterschied gibt und auch, ob es auf der gleichen Strecke einen Unterschied zwischen den beiden Schuhtypen gibt. Festzustellen war, dass es keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern gab, was das Auftreten mit dem Hinterfuß betraf. Es hat sich gezeigt, dass beim Marathon die schnelleren Läufer durchweg minimalistische Schuhe getragen haben. So liegt es nahe, die minimalistischen Schuhe zu modifizieren. So kann eine noch bessere Leistung herbeigeführt werden.

Rocker shoe, minimalist shoe, and standard running shoe: a comparison of running economy

Department of Rehabilitation Medicine, University Medical Center Groningen, University of Groningen, Groningen, The Netherlands

Das Laufen mit wippenden Schuhen soll Verletzungen in den unteren Extremitäten vermeiden, aber es ist nicht nachgewiesen, wie sich das Laufen in diesen Schuhen auf den Energieverbrauch auswirkt. Aus diesem Grund war die Studie darauf ausgelegt, den Standard zu vergleichen und wie sich die Auswirkungen der Wippe-Schuhe im Vergleich zu den Standard-Schuhen und den minimalistischen Schuhen darstellen.
Design: Cross-over-Design

Methode:
Hierbei nahmen 18 Ausdauer-Läuferinnen im Alter zwischen 23 und 26 Jahren teil, die noch keine Erfahrungen mit minimalistischen Laufschuhen und wippenden Schuhen hatten. Gemessen wurden bei diesem Test die Herzfrequenz, der Sauerstoffverbrauch, die Kohlendioxidproduktion und die Geschwindigkeit der erforderlichen Anstrengungen. Die Teilnehmer mussten einen 6-minütigen Laufbandtest absolvieren, jeweils mit den angegebenen Schuhen. Die Daten der jeweils letzten 2 Minuten mit diesem Schuh wurden ermittelt. Ein unterschiedliches lineares Modell wurde genutzt, um die Unterschiede zwischen den drei verschiedenen Schuhen zu ermitteln. Der Belastungstest hat ergeben, dass bei den minimalistischen Schuhen, die das Barfußlaufen imitieren, keine Veränderungen der Herzfrequenz und Geschwindigkeit festgestellt wurden. Auch der Energieverbrauch war bei weitem nicht so hoch, wie bei den wippenden Schuhen, was durch das Profil der Wippe-Schuhe hervorgerufen werden könnte.

Fazit:
Die Läuferinnen, die nicht an das Laufen mit dem Rocker-Profil und den minimalistischen Schuhen gewöhnt waren, zeigten einen niedrigeren Energieaufwand beim Tragen der minimalistischen Schuhe, als im Gegensatz zu den Standard-Schuhen und den Rocker- Profil Schuhen. Diese zeigen auch ein ganz anderes Gewicht an den Füßen auf. Die minimalistischen Schuhe dagegen bieten kaum ein solches Gewicht an.

Minimalist shoe injuries: three case reports

Division of Podiatric Medicine and Surgery, Department of Orthopedic Surgery, University of Texas Health Science Center at San Antonio, United States

Laufen mit den minimalistischen Schuhen wird immer beliebter und die Mainstream-Schuh-Unternehmen greifen immer mehr auf diese Schuhe zu. Es gibt keine Beweise dafür, dass das Tragen von traditionellen Laufschuhen Verletzungen verhindern, aber es gibt auch kaum Nachrichten darüber, dass die Gefahr von Verletzungen beim Tragen von minimalistischen Schuhen besteht. Man kann feststellen, dass es drei Verletzungen gibt, welche Sportler mit minimalistischen Schuhen aufzeigen. Es wird empfohlen, dass der Übergang zu dem Barfußschuh allmählich durchgeführt wird. Die aufgetretene Verletzung beim Laufen kommt immer wieder vor, egal bei welchen Schuhen, ob bei Standardschuhen oder den minimalistischen Schuhen, die getragen wurden. Diese Verletzungen sind im Sport durchaus üblich und werden des Öfteren vorkommen, als diese minimalistischen Schuhe in Zukunft gekauft werden.

Effects of different footwear on vertical jump and landing parameters

Human Performance Laboratory and Center for Sport Performance, Department of Kinesiology, California State University, Fullerton, California, USA.

Wenig ist über die Auswirkungen der verschiedenen Schuhe auf anaerobe Leistungsvariablen bekannt. Der Zweck dieser Studie war es, die Wirkung von verschiedenen Schuhen an vertikalen Spring- und Lande-Parameter zu untersuchen. Daran haben 10 Männer und Frauen Teil genommen. Nach einem dynamischen Warm-up, das aus einem vertikalen Sprung (VJ) Double Dutch (DD) und dem Bosco Test auf der Kraftmessplatte bestand, wurden diese Tests unter drei verschiedenen Bedingungen und an drei unterschiedlichen Tagen durchgeführt. Die auszuführenden Kategorien bestanden aus Barfuß (BF), minimalistische Schuhe (MF) und Tennis Schuhen (TS). Die nackten Füße hatten relative Spitzenleistungen zu absolvieren. Bei den Männern wurde ebenfalls sowohl barfuß als auch mit minimalistischen Schuhen eine größere Sprunghöhe erreicht. Auch im Bosco Test ist das Barfußlaufen immer mit den besseren Ergebnissen hervorgegangen. Ebenso bei den Frauen: Die besten Ergebnisse wurden in den Bereichen Barfuß und minimalistische Schuhe verzeichnet. Von daher sollten die Athleten und die Trainer an den minimalistischen Schuhen ein vermehrtes Interesse zeigen. Beispiel Männer: (Männer: BF, 59.87 ± 5.09 W⋅kg(-1); MF, 58.39 ± 5.69 W•kg (-1); TS, 57.70 ± 6.54 W•kg (-1); Frauen: BF, 45.26 ± 4.10 W•kg(-1); MF, 45.06 ± 3.53 W•kg(-1); TS, 44.77 ± 4.55 W•kg(-1)).

Effectiveness of a long-term use of a minimalist footwear versus habitual shoe on pain, function and mechanical loads in knee osteoarthritis: a randomized controlled trial

Department Physical Therapy, Speech, and Occupational Therapy, School of Medicine, University of São Paulo, Cidade Universitária, Rua Cipotânea 51, 05360-160, São Paulo, São Paulo, Brazil

Jüngste Studien haben an sechs 56-jährigen Frauen mit einer Knie OA mit dem Grad 2 oder 3 gezeigt, dass die Anwendung von minimalistischen Schuhen ein funktioneller und kostengünstiger Aspekt ist, um diese Schuhe einzusetzen. Dabei sollten die Schuhe Moleca®-für sechs Monate und mindestens 6 Stunden am Tag getragen werden. Oder man gehörte der Kontrollgruppe an, welche diese Schuhe nicht trugen. Diese Gruppe gehörte ebenfalls zu den Testkandidaten. Kein Mitglied eines der beiden Gruppen wurde einer Therapiebehandlung während des ganzen Interventionszeitraums unterzogen. Moleca® ist ein Doppelleinen-Frauenschuh mit einem flachen Absatz und einer 5 mm rutschfesten Laufsohle. Die dann folgenden Untersuchungen wurden von einem Physiotherapeuten durchgeführt, der bezüglich der Gruppenzuordnung nicht eingeweiht wurde. Zu Beginn der Studie erhielten die Probanden ein Tagebuch, in dem sie den Gebrauch der Schuhe täglich aufzeichneten. Der Physiotherapeut macht alle 14 Tage einen Anruf bei den Probanden, um die Einhaltung der Behandlung zu überprüfen.

Das ist die erste umfassende klinische Studie, um die chronische Wirkung der minimalistischen Schuhe zu testen. Dies bezieht sich auf die klinischen und funktionellen Aspekte und der Gang-Biomechanik von Frauen, bei denen eine Arthrose im mit Knie attestiert wurde. Wir erwarten eine Besserung der Schmerzen durch den Einsatz der Schuhe und eine Verbesserung der Gelenkfunktion bei Frauen mit Knie OA und. Die Krankheit ist somit weitestgehend kostengünstig und auch einfach zu bedienen. So können die Frauen eine Operation umgehen und brauchen auch weniger Schmerzmittel.

The barefoot debate: can minimalist shoes reduce running-related injuries?

College of Medicine, Pennsylvania State University Hershey, Hershey, PA, USA

Der Laufsport hat sich im Laufe der Geschichte von der notwendigen Form der Fortbewegung bis zu einem sportlichen Freizeitbeschäftigung entwickelt. In diesen Zeiten haben die Vorfahren die Barfußschuhe entwickelt. In den Jahren um 1970 entwickelten die Schuhhersteller den Laufschuh. Trotz dieser hochentwickelten Schuhe kommen immer noch sehr häufig sehr unterschiedliche Verletzungen vor. Es gilt diese Gefahr der Verletzungen zu senken. Die minimalistischen Schuhe erfreuen sich immer mehr Beliebtheit und auch die Verletzungsrate ist nicht mehr so hoch. Durch die ergebnisorientierten Forschungen der minimalistischen Schuhe hat sich erwiesen, dass die Verletzungen der sportlich laufenden Bevölkerung sich stark reduziert haben. Dieses Ergebnis ist den Barfuß-Schuhen zu verdanken.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *